Absagen und Terminchaos: die Auswirkungen von Corona sind auch auf den Sport verheerend. Durch die fehlenden Einnahmen sind viele Vereine in diesen Tagen in ihrer Existenz bedroht. Aber auch in dieser schwierigen Phase tun sich neue Chancen und Perspektiven auf. Hier möchten wir Ihnen ein paar Beispiele aufzeigen, was trotz Veranstaltungs- und Kontaktverbot im Sport möglich ist, und wie man auch in dieser Krise positives bewegen kann.

BR Volleys: Abschiedsspiel für Georg Klein

Kreative Ideen kommen auch aus der Hauptstadt. Da die Volleyball-Bundesliga die Spielzeit 2019/20 vorzeitig beendet hat, gehen den Berlin Recycling Volleys wichtige Einnahmen der letzten geplanten Heimspiele verloren. In denen hätte sich auch gerne Mittelblocker Georg Klein von der Volleyballbühne verabschiedet, der jüngst sein Karriereende bekannt gab.
Damit der 14-malige Nationalspieler aber doch seinen wohlverdienten Abschied feiern kann, veranstalten die Berlin Recycling Volleys ein virtuelles Abschiedsspiel. Für 5 Euro können sich Fans nicht nur ein individuelles E-Ticket sichern, sondern auch den eigenen Namen auf der Klatschpappe für das erste Heimspiel der neuen Saison verewigen.

Fortuna Köln: Virtuelles Spiel mit Bier und Wurst

Dat bes du, ben ich, sin mir – der Leitspruch des Kölner Fußballclubs gilt in diesen Tagen mehr denn je. Da die Heimspiele des Regionalligisten bis auf Weiteres nicht stattfinden können, gehen den Kölnern wichtige Einnahmen verloren. Daher rief der Verein die Fans zum Kauf von sogenannten „Unterstützertickets“ auf, die den Club, wie der Name schon verrät, in dieser schwierigen Zeit unterstützen sollen. Neben den Karten für das Spiel, können die Fans auch virtuelles Bier und Bratwürste kaufen.

Ticketgutscheine bei den Panthern

Eine Tolle Idee kommt auch aus Augsburg. Nicht nur die Vereine, sondern auch die Fans leiden unter der momentanen Situation. Durch den Wegfall der Heimspiele fehlt ein wichtiger Teil im Leben der Anhänger. Mit dem Verkauf von Ticketgutscheinen, die für die Heimspiele der nächsten Saison gültig sind, ermöglichen die Augsburger Panther ihren Fans, sich selbst, ihre Liebsten oder Freunde zu beschenken.

Imaginäre Spiele auch in Potsdam und Landshut

Den Volleyballdamen des SC Potsdam gehen durch den Wegfall der Heimspiele wichtige Sponsoren- und Ticketeinnahmen verloren. Unter der Mission „Ligazugehörigkeit 2020/21“ ruft der Verein die Fans dazu auf, Tickets für ein imaginäres Spiel in der MBS Arena zu kaufen.

Aber auch der EV Landshut inszeniert ein Unterstützerspiel mit dem Motto: „Lands­hut hoid zam“. Alle EVL-Fans können ihren Club jetzt mit dem Kauf eines Tickets für ein imaginäres Eishockeyspiel am 30. April 2020, dem Jahrestag der Oberliga-Meisterschaft, finanziell unterstützen.